„Briefmarken sind mehr als reine Postwertzeichen.“

Eine Kampagne gegen militaristische Propaganda.


Für Anfang Juni 2013 kündigt das Bundesfinanzministerium an, eine Sondermarke Bundeswehr: Im Einsatz für Deutschland zu veröffentlichen. Zur Begründung dieser Krieg- und Militärverherrlichung behauptet das Ministerium, dass die Bundeswehr…

  • „hohes Ansehen und Vertrauen“ genieße,
  • einen „selbstverständlichen Platz in der Mitte unserer Gesellschaft“ einnähme und
  • eine „einzigartige und unverzichtbare Aufgabe“ wahrnehmen würde.

Wir protestieren aktiv gegen die subtile Propaganda des Finanzministeriums. Helfen Sie mit!

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Stimme:

Helfen Sie uns, eine eigene Briefmarke herauszubringen:

Unterstützen Sie die Petition an den für die Briefmarke zuständigen Bundesfinanzminister Schäuble. Fordern wir gemeinsam, diese Sondermarke zurückzuziehen: Mein Brief bleibt militärfrei! Unterstützen Sie unsere Initiative zur Erstellung einer Briefmarke zum Gedenken an die Opfer des Massaker von Kundus (Afghanistan). Bei der Bombardierung eines Tanklastzuges auf Befehl des Bundeswehroffiziers Oberst Georg Klein (heute General), wurden am 04. September 2009 142 Menschen, darunter eine große Anzahl Kinder, Jugendliche, Frauen und Alte getötet, als sie sich mit Eimern und anderen Gefäßen Treibstoff holten.
Petition unterzeichnen Jetzt Geld spenden

Was Sie außerdem noch tun können:

Als Absender:

  • Fragen Sie am Postschalter gezielt nach anderen Briefmarken.
  • Machen Sie beim Postpersonal Ihre Ablehnung der Militärmarke deutlich.
  • Bestellen Sie bei der Post explizit andere Motive. Hier beispielsweise.
  • Nutzen Sie Briefmarkenautomaten - diese liefern neutrale Postwertzeichen.

Als Empfänger:

  • Senden Sie die Post postwendend an den Absender zurück. Dazu reicht der Vermerk „Zurück an den Absender. Annahme verweigert!“. Wenn Sie möchten, schreiben Sie eine kurze Begründung daneben.